Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Erfahren Sie mehr über den Datenschutz und das Impressum
Verstanden

Blog

Data Driven Success

12. Juli 2018 — von Alexander Waldmann

Bei jeder WebSite können Daten analysiert werden und dadurch kann man das Nutzerverhalten viel besser verstehen. Interessant sind zum Beispiel die Auswertungen aktueller Suchanfragen und Trends der entsprechenden Zielgruppe. Die Analysen können auch in kreativen Arbeiten umgesetzt werden – so können in bestimmten Printprodukten exakt die Bedürfnisse und Trends aufgeschnappt und verarbeitet werden.

Nehmen wir folgendes Beispiel: ein Online-Shop hat 5000 Besucher im Monat aber nur 100 abgeschlossene Käufe. Bei solchen zahlen wird wohl etwas nicht stimmen.

Häufige Probleme bei Online-Shops die zu geringen Kaufabschlüssen oder häufigen Seitenabbrüchen führt:

  • Die Ladezeit übersteigt 3 Sekunden
  • Fehlende oder nicht funktionale Mobiloptimierung
  • Unklare und nicht funktionale Navigation
  • Wenige Zahlungsoptionen
  • Unübersichtliche Aufbereitung des Angebots
  • Langwieriger und komplizierter Bestellvorgang
  • Lieblose grafische Aufbereitung
  • Fehlendes Impressum, keine Kontaktmöglichkeit oder kein TrustedShop-Siegel
Natürlich gelten diese Regeln nicht nur für Online-Shops sondern auch für WebSites. Wenige Kontaktanfragen und wenige Sekunden Besuchszeit sind ein Anzeichen für eine nicht Nutzergerechte Aufarbeitung und Präsentation von Inhalten.

Warum eine WebSite schlecht besucht wird oder die Nutzer die Seite gleich wieder verlassen:

  • Die Ladezeit übersteigt 3 Sekunden
  • Fehlende oder nicht funktionale Mobiloptimierung
  • Unklare und nicht funktionale Navigation
  • Inhalte von schlechter Qualität
  • Lieblose grafische Aufarbeitung
  • Fehlende Kontaktmöglichkeit
Um die oben genannten Punkte zu erkennen und am Ende zu verbessern, müssen wir eine genaue Analyse vornehmen. Dazu sind Analysetools geeignet, der bekannteste ist wohl Google-Analytics. Es gibt aber auch etliche Alternativen wie zum Beispiel: Matomo, Etracker, Open Web Analytics, Adobe Analytics oder Webtrekk. Mit diesen Tools ist es zum Beispiel möglich zu sehen, auf welcher Kategorie ein Besucher die WebSite verlassen hat, wie lange ein Besucher eine WebSite besucht hat, welche Kategorien er angeklickt hat und welche nicht. Die Rückschlüsse helfen dabei, wichtige Optimierungen durchzuführen. Das alles sollte so lange wiederholt werden, bis die Statistiken sich in positive Aktivitäten umwandeln.

Aktuelle Trends in Kampagnen einfließen lassen

Nicht nur die Analysen von Besucherdaten sind wichtig, sondern auch solche die im aktuellen Zeitraum von ein bis drei Monaten die Gesellschaft beschäftigt. Hierzu ist in erster Linie ein scharfes Auge notwendig, welches die Gesellschaft und das aktuelle Tagesgeschehen fest im Blick hat. Zusätzlich helfen uns aber auch Tools wie Google-Trends, aktuelle Themen direkt und ohne Zeitverlust zu entdecken.

Beispiel "Sommermärchen" – Momentum nutzen

Zur Fussball-WM im Jahr 2018 gab es in jeder Branche etliche Aktionen und Kampagnen. Um den Startzeitpunkt einer Kampagne oder einer Aktion frühzeitig zu wählen, helfen die unten stehenden Daten zu sehen, wann die Werbung am besten starten soll.

Die Fussball-WM 2018 startete am 14. Juni 2018. Bereits ab dem 20. Mai 2018 gab es eine erhöhte Suchanfrage zu dem Thema "Sommermärchen". Nachdem Deutschland bereits in der Gruppenphase ausgeschieden ist, sehen wir einen deutlichen Rückgang der Suchanfragen.

Wir wissen also, dass wir am Anfang der nächsten WM ca. einen Monat vor dem Beginn mit Eventbezogener Werbung beginnen und in unsere Kampagnen einfließen lassen können. Darüber hinaus haben wir die Möglichkeit, auch nach gezielten Stichwörtern zu suchen, wie in diesem Fall das "Sommermärchen" und diese Erkentniss in ebenfalls in unsere Kampagne einfließen lassen können.

Vorhersagen und Verhaltensweisen

Daten können uns also helfen, Kampagnen, WebSites und Benutzeraktivitäten besser zu verstehen. Wenn wir die Erkenntnisse sinnvoll nutzen, können wir mehr Menschen erreichen und haben gleichzeitig zufriedene Kunden. Dabei muss keine Auswertung im großen Stil stattfinden. Wichtig bei WebSites ist es zu wissen, wie lange ein Nutzer auf einer WebSite aktiv war, welche Unterseiten er am häufigsten besucht hat und auf welcher Unterseite er die WebSite verlassen hat. Alleine diese zwei Punkte geben uns reichlich Information. Für Kampagnen jeder Art, ob Online oder Offline ist es sinnvoll zu wissen, welcher Zeitpunkt für den Kampagnenstart geeignet ist.

Kontakt aufnehmen